(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Biodiversität. Kap.1.5

Biodiversität im Wandel – Globale Muster der Artenvielfalt

Wilhelm Barthlott & M. Daud Rafiqpoor

Kurzfassung: Leben ist die einzige spezielle Qualität unseres Planeten. Wissenschaftlich beschrieben sind etwa 1,5 Mio. verschiedene Lebewesen – Hochrechnungen liegen zwischen 5 und über 100 Mio. Spezies. Globale Verbreitungsmuster und ihre Änderungen werden vorgestellt. Mit dem Anthropozän stehen wir anscheinend am Beginn einer Aussterbekatastrophe erdgeschichtlichen Ausmaßes: letztlich die Konsequenz des exponentiellen Bevölkerungswachstums und unserer Wachstums-»Philosophie«. Daraus resultieren die flächige Zerstörung natürlicher Lebensräume, Umweltverschmutzung und der weltweite Temperaturanstieg. Für den Wandel der Biodiversität ist die Migration invasiver Arten von fundamentaler Bedeutung. Deutschland hat heute eine höhere Artenvielfalt als je zuvor in historischen Zeiträumen. Globalisierung führt oft regional und kurzfristig zur Erhöhung der Vielfalt, weltweit aber langfristig zur Standardisierung und Reduktion. Dies ist keine grundsätzliche Bedrohung unserer Lebengrundlagen – nur ihrer Qualität. Am Kernproblem (Bevölkerungswachstum) scheint bislang keine Änderung möglich. Naturwissenschaften liefern nur Daten und Handlungsempfehlungen, aber Gesellschaft, Bildung, Kultur, Politik und weltanschauliche Einstellungen (z.B. auch Religion) entscheiden, in welcher Welt wir leben werden.
Biodiversity in Change – Global Patterns of Biodiversity: Life is the single unique feature of our planet. Around 1.5 million species have been described by science; extrapolations indicate that there are between 5 and over 100 million species on our planet. Global spatial distribution patterns of species and their changes are presented. It is apparent that in the Anthropocene we face the beginning of an extinction crisis on a geological scale, a consequence of the exponential global population growth and the »growth philosophy« behind it. This directly results in extensive destruction of natural habitats, pollution and global warming. Evolution is almost of no importance for these biodiversity changes, but rather the migration of invasive species. This temporarily increases the diversity for a geographically limited area: today Germany presumably has the highest biodiversity than ever before in historical times. Globalization leads to a short-term regional increase of diversity, but inevitably in the long term to a standardization and reduction in diversity at the global level. This is not a fundamental threat to our livelihoods – only their quality. There seems to be no escape from the main problem (population growth). Scientist can only deliver data and recommendations; society, education, politics and ideologies (incl. religion) determine what kind of world we will live in.