(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Biodiversität. Kap. 3.12

Grünland spielt eine wichtige Rolle für die Vielfalt und für das Klima

Vicky M. Temperton

Kurzfassung: Artenreiche Wiesen und Weiden sind Ökosysteme, die uns so vertraut sind, dass wir ihre wichtige Rolle in den Kultur-Landschaften Europas scheinbar nicht mehr so klar wahrnehmen, wie wir es vielleicht tun sollten. Wenig bekannt ist, dass Grünland- Ökosysteme weltweit die höchste Vielfalt an Pflanzen auf kleiner Skala beherbergen. Die Tatsache der extrem hohen Vielfalt auf kleinem Raum in Weiden und Wiesen überrascht und lädt uns ein, die Bedeutung dieses vielfältiges Ökosystems näher kennenzulernen. Welche Funktionen hat das Grünlandsystem in Bezug auf Ertrag, Nährstoffkreisläufe, Kohlenstoffspeicherung und als Stütze zur Minderung der Effekte des Klimawandels? Die hohe Vielfalt an Pflanzenarten bietet eine Plattform für eine Fülle von Interaktionen mit anderen Organismen wie Insekten und anderen Evertebraten (etwa Spinnen, Regenwürmern), Reptilien, Säugetieren, Pilzen und Bakterien. Eine höhere funktionelle Vielfalt führt dazu, dass das Ökosystem insgesamt mit geschlosseneren Nährstoffkreisläufen besser funktioniert und auch eine höhere Biodiversität der nicht-pflanzlichen Arten aufweist (anderer trophischer Ebenen). Dies bedeutet, dass bestimmte Ökosystemleistungen wie die Kohlenstoffspeicherung, Schutz vor Erosion und Auswaschungen, Produktivität und Heuertrag, das Anlocken von Bestäubern und Feinden von Schädlingen auch besser gewährleistet sind, wenn mehr Arten mit unterschiedlichen „functional traits“ (funktionellen Eigenschaften) vorhanden sind. Grünland stellt ein ungewöhnliches Ökosystem dar, das auf der einen Seite anscheinend gut in der Lage ist, mit Witterungsextremen klarzukommen, aber vor allem durch Landnutzungsänderung und erhöhten Stickstoffeintrag gefährdet ist. Dabei könnte man relativ einfach durch grossflächige Renaturierung von artenreichem Grünland gleichzeitig die Biodiversität und die Klima-Mitigation (durch Kohlenstoff-Speicherung und starke Albedo) effektiv fördern; selbst im städtischen Bereich.

Grassland pastures and meadows are important both for biodiversity and for our climate: Species-rich grasslands are familiar to us. They are perhaps so familiar in our cultural landscapes of Europe that we no longer really take them in for what they are and what they do. Not many people know, for example, that species-rich grasslands (whether natural or semi-natural) have the highest plant diversity on a small scale of any habitat on earth. This fact invites us to take a close look at these important habitats. What functions do species-rich grasslands perform in relation to productivity, nutrient cycling, carbon storage and climate mitigation? The high diversity of plant species provides a wide range of different interaction possibilities with other organisms, such as insects, other animals, fungi and bacteria. We know that with more species with a range of different traits in a grassland, the system works better, with higher productivity, more efficient nutrient cycles and the presence of more non-plant species in the ecosystem. The better functioning system with a wide range of plant functional traits allows for better provision of ecosystem services such as carbon sequestration, erosion control, hay production as high quality animal feed, and the attraction of enemies of plant pests. Grasslands have been shown to be surprisingly resistant and resilient in the face of extreme weather events associated with climate change, and yet they are very sensitive to land use change and addition of excess nitrogen. They have huge potential as climate mitigators, since they can store a lot of carbon and have high albedo. Restoration of degraded land into species-rich grasslands is relatively easy and would provide a combined boost of biodiversity and climate mitigation, including in urban environments.