(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Biodiversität. Kap. 3.3

Einfluss der Globalisierung und Klimaveränderung auf die Stechmückenfauna

Norbert Becker

Kurzfassung: Die Stechmücken werden seit Beginn des 20. Jahrhunderts wegen ihrer Bedeutung als Lästlinge und für die Human-Medizin intensiv studiert. In seinem Standardwerk »Die Culiciden Deutschlands« beschreibt Mohrig (1969) 46 Stechmückenarten. Im Beitrag werden wichtige biologische Eigenschaften und Abhängigkeiten von Temperatur und Niederschlag der heimischen Stechmücken beschrieben. Seit 1995 wurden sechs neue Arten für Deutschland nachgewiesen: Darunter sind zwei Arten, die besonders im mediterranen Raum häufig vorkommen und Wärme liebend sind. Aedes albopictus ist eine subtropische bis tropische Art, die ihren Ursprung in Süd-Ost Asien hat. Ihre Verbreitung könnte durch die weltweit ansteigenden Temperaturen begünstigt worden sein. Ae. albopictus und Ae. j. japonicus sind im Rahmen der Globalisierung mit Handelsgütern bzw. als »blinde Passagiere« in Kraftfahrzeugen nach Deutschland eingeschleppt worden. Ae. j. japonicus hat sich in Baden-Württemberg sowie in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen weitflächig verbreitet und gilt nun als etabliert. Die rapide Ausbreitung von Ae. albopictus und Ae. j. japonicus sowie die damit verbundenen Risiken der Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen, haben dazu geführt, dass die Culicidenforschung erneut im Fokus der Wissenschaft steht, um die Ausbreitung der exotischen Mücken zu untersuchen und ggf. durch geeignete Bekämpfungsmaßnahmen einzudämmen.

The influence of globalization and climate change on the Mosquito Fauna of Germany – Mosquitoes as indicators of climate change: Since the beginning of the 20th century the mosquitoes of Germany have been intensively studied due to their importance as nuisance and vector species. In his classic work »Die Culiciden Deutschlands« Mohrig (1969) describes 46 mosquito species for Germany. Here the influence of temperature and precipitation on the development of mosquitoes is described. Since 1995 in the course of our research six new mosquito species are described amongst them are two species that often occur as indiginous species in the Mediterranean area due to their preference for warmer climates. Aedes albopictus is a subtropical or tropical species, which has its origin in South-East Asia. Its occurrence in Germany might be favored by increasing temperatures. Aedes albopictus and Ae. j. japonicus have been introduced to Germany in the context of globalization with trade goods (used tires) and as »blind passenger« in vehicles. Ae. j. japonicus has quickly spread and occurs nowadays in most parts of Baden-Württemberg, but also in Rhineland-Palatinate, North Rhine Westfalia and Lower Saxony. This species is now established in Germany. The rapid spread of Ae. albopictus and Ae. j. japonicus , and the related risk of transmission of human pathogens, especially of arboviruses, increased the awareness of scientists as well as health authorities to investigate the occurrence of exotic mosquitoes and to curb their further spread by immediate control measures.

*Eine Aktualisierung des Artikels Kap.3.2.7 im Band WARNSIGNAL KLIMA: Gesundheitsrisiken (2014).