(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Biodiversität. Kap. 3.5

Biologischer Wandel im Rheinsystem

Bruno Streit

Kurzfassung: Die biologische Zusammensetzung des Rheinsystems änderte sich in der Erdgeschichte durch den Wechsel der Kalt- und Warmzeiten, durch Anzapfen anderer Flusssysteme und durch Evolutionsprozesse. Zusätzliche zivilisationsbedingte Veränderungen sind seit der Römerzeit bekannt. Im 19. Jahrhundert hat die Rheinregulierung zu einer erheblichen biologischen Verarmung im Rhein geführt. Im 20. Jahrhundert sind zudem die Umweltbelastungen erheblich angestiegen. In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hat eine massive Überformung der Fauna durch nicht-einheimische Arten eingesetzt, die großenteils aus dem pontokaspischen Raum stammen. Viele Rhein-Arten sind dadurch stark zurückgedrängt worden, kommen allerdings teilweise noch in Nebenflüssen vor. Der globale Klimawandel kann nicht als zentrale Ursache für den Artenwandel gesehen werden, hat allerdings beigetragen.

Biological change in the Rhine River system: The biological community of the Rhine River system has changed gradually during the earth history as a consequence of glacial and interglacial periods, by stream captures, and by evolutionary processes. Major human-induced changes probably started in the Roman period. But it was especially in the 19th and 20th centuries, that river engeneering led to a severe impoverishment of the biological communities. In the 20th century, pollution increased considerably. During the last decades of this century, the inherited fauna was transformed to a great extent by invasive species, largely from the Ponto-Caspian region. Many original Rhine species have suffered from a severe reduction, but still partly live in affluents. The global climate change is not considered a crucial factor to drive and shape the species turnover.