(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Die Gefahr von Allergien nimmt mit dem Klimawandel zu – Jeder 3. Bürger in Deutschland leidet an einer Allergie

Die Gefahr von Allergien nimmt mit dem Klimawandel zu – Jeder 3. Bürger in Deutschland leidet an einer Allergie

Foto: A young woman with a allergy sneezing into handkerchief. © mkrberlin – Stockphoto

Die Gründe für die Zunahme der Gefahr von Allergien: Mehr Pollen in der Luft – früherer Start der Pollensaison – längerer Pollenflug und höhere Pollenkonzentrationen. Das ist die Folge des Klimawandels. Aufgrund der Erwärmung fängt die Saison früher an und endet später. Bei manchen Pflanzenarten ist ein Anstieg der Pollenzahl zu beobachten. Hinzu kommt die INVASION neuer Pflanzenarten, die teilweise stark allergen sind. Ein Beispiel dafür ist die Art Ambrosia artemisifolia (Beifußblättriges Traubenkraut), die sich überall in Europa ausbreitet. Alle Ambrosiaarten sind stark allergene Pflanzen.

» Mehr Details im Buch Warnsignal Klima: Gefahren für Pflanzen, Tiere & Menschen. Kap. 3.1.5:  Zunahme des Pollenflugs und die Gefahr von Allergien (Menzel & Behrendt). Eds. Lozán J.L. et al.  2008)