(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Eis der Erde – Buch Kap.4.2

Gletscherbewegung und Landschaftsformung – Wilfried Hagg (Kommission für Erdmessung und Glaziologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften)

Kurzfassung: Gletscher sind nicht nur Bestandteile unserer Gebirgslandschaften, sondern aktive Gestalter derselben. Durch ihr Gewicht und ihre Fließbewegung können sie Gestein abschleifen, zerbrechen, transportieren und an anderer Stelle wieder ablagern. Damit wirken sie direkt auf drei Komponenten der exogenen Morphodynamik ein, nämlich Abtragung (Erosion), Transport und Ablagerung (Sedimentation). Auf diese Weise haben sie nicht nur den Hochgebirgen der Erde ihr heutiges Aussehen verliehen, sondern während der Kaltzeiten, als 30% der Festlandsoberfläche vergletschert war, auch deren Vorländer und große Teile der nördlichen Hemisphäre überformt. Im Folgenden wird zunächst erklärt, auf welche Weise sich das scheinbar starre Eis bewegen kann und im Anschluss daran werden die geomorphologischen Auswirkungen dieser Bewegung, getrennt nach Abtragung und Ablagerung, erläutert.

Glacier movement and landscape shaping: Glaciers are not only elements of high mountain landscapes, but also active creators of this scenery. Owing to their weight and creeping flow, they can polish and crack solid rock. Moreover, they remove and carry rock fragments and deposit them elsewhere. Doing so, they directly influence three components of the geomorphologic system: erosion, transport and sedimentation. Glaciers did not only mould the recent look of high mountains, but also shaped their forelands and large parts of the northern hemisphere during the ice ages, when up to 30 per cent of all emerged land was glaciated. In the following, it will be shown how the seemingly inflexible ice can deform and how the moving ice impacts the forming of land by excavation and deposition.