(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Eis der Erde – Buch Kap.4.5

Die Gletscher der Hindukusch-Himalaya Region

Christoph Mayer & Astrid Lambrecht (Bayerische Akademie der Wissenschaften, München)

Kurzfassung: Die Region zwischen Pamir im Westen und den östlichen Ausläufern des Himalayas weist die größte Gebirgsvergletscherung außerhalb der Polargebiete auf. Der Hindukush-Karakorum-Himalaya Bogen stellt dabei eine wichtige Barriere zwischen dem indischen Subkontinent und dem Rest Asiens dar. Hier finden sich einige der größten Gebirgsgletscher der Welt, mit über 70 km Länge und bis zu fast 1.000 km² Fläche. Die kleinen Gletscher (unter 1 km²) bilden jedoch die mit Abstand größte Gruppe. Allein in der HKH Region finden sich etwa 38.000 Gletscher mit einer Gesamtfläche von über 44.000 km². Eine systematische Beobachtung dieser ausgedehnten Region ist erst mit der regelmäßigen Abdeckung durch Satellitenaufnahmen möglich. Es zeigt sich ein sehr heterogenes Bild mit einem deutlichen Eisverlust im Himalaya und weitgehend stabilen Verhältnissen im Karakorum und Teilen des Pamir.
The glaciers in the Hindukush-Himalayan Region: The region between Pamir in the west and the eastern foothills of the Himalaya show the highest mountain glacier concentration outside of the polar regions. The Hindukush-Karakoram-Himalaya range forms an important barrier between the Indian sub-continent and the rest of Asia. Several of the largest mountain glaciers of the world are found here some of them reaching more than 70 km in length and covering an area of almost 1,000 km². However, the small glaciers (less than 1 km²) form by far the largest glacier group. In the HKH region only, there are about 38,000 glaciers, which cover an area of more than 44,000 km².The systematic monitoring of this extensive region is only possible since the start of a regular coverage by satellite images. The balance conditions show a rather heterogeneous situation, with a distinct ice loss in the Himalaya and almost stable conditions in the Karakoram and parts of the Pamir.