(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Eis der Erde – Buch Kap.7.1

Erdrutsche, Lawinen und andere Gefahren – Oliver Korup (Universität Potsdam)

Kurzfassung: In Zeiten globaler Erwärmung ist das Auftreten vieler geologischer Massenbewegungen an die Degradation von Eis und Permafrost gebunden. Viele große untermeerische Massenbewegungen haben sich entlang von instabilen Schichten aus gefrorenen Methanhydraten entwickelt und sind beispielhaft für die katastrophale Mobilisation von großen Mengen an Sediment und Treibhausgasen. Tauender Permafrost in Hochgebirgen und Polarregionen scheint zudem eine große Rolle beim Auslösen spektakulärer und zerstörerischer Eis-Fels-Lawinen zu spielen, die kaum zuvor in historischer Zeit dokumentiert wurden. Trotz dieser intuitiven Beziehungen zwischen globaler Erwärmung, schwindenden Eisressourcen und zunehmenden Hanginstabilitäten erlaubt bisher nur die jüngste Generation detailliert aufgenommener Inventare an Massenbewegungen statistisch ausreichend robuste Schätzungen zu klima-induzierten Änderungen im Auftreten solcher Naturgefahren.
Landslides, avalanches and other hazards: Landslides, avalanches, and other hazards: In the age of global warming the occurrence of many types of geological mass movements is tied to degrading ice and permafrost. Many large submarine landslides have developed along layers of weakness tied to frozen methane hydrates, and are thus emblematic of the growing hazards of catastrophic sediment transport and concomitant release of greenhouse gases. The degradation of alpine and polar permafrost further seems to give rise to spectacular long-runout ice-rock avalanches with a destructive potential rarely witnessed in historic times. Despite these intuitive links between global warming, dwindling ice resources, and increased slope instability, only the most recent landslide datasets have begun to afford sufficient statistical robustness to start searching for significant increases in mass-movement activity triggered by climate change.