(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: GESUNDHEITSRISIKEN – GEFAHREN FÜR PFLANZEN, TIERE & MENSCHEN

Kap.3 Aktuelle und potenzielle Gefahren für die Gesundheit

3.1 Direkt durch das geänderte Klima

3.1.8  Hitzeepisoden in Deutschland im 20. und 21. Jahrhundert

Birger Tinz (Deutscher Wetterdienst, DWD, Hamburg),
Eberhard Freydank (Deutscher Wetterdienst, DWD, Dresden)
Peter Hupfer (Humbodt-Universität zu Berlin)


 

Zusammenfassung: Hitzeepisoden in Deutschland im 20. und 21. Jahrhundert – Hitzeepisoden (HE) sind mindestens fünf Tage lange Zeitabschnitte mit einer täglichen Höchsttemperatur von 30 °C oder mehr. Eine Tageshöchsttemperatur darf darunter liegen, muss aber 25 °C überschreiten. Es wurden die Stationen Hamburg, Berlin, Dresden, Jena und Karlsruhe untersucht. Auf Grund der unterschiedlichen mittleren klimatischen Bedingungen sind deutliche Unterschiede zwischen den nördlichen und südlichen Teilen von Deutschlands erkennbar. Hitzeepisoden kommen von Mai bis September vor. Die dekadische Häufigkeit der Anzahl von Hitzeepisoden zeigt einen Zusammenhang mit Änderungen der atmosphärischen Zirkulation sowie einen ansteigenden Trend im 20. Jahrhundert. Simulationen mit dem regionalen Klimamodelle REMO zeigen entsprechend eines Treibhausgasszenarios des IPCC einen starken Anstieg der Häufigkeit von Hitzeepisoden besonders in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts. Diese Erhöhung wird voraussichtlich mit negativen Folgen für die Natur, die Wirtschaft und die menschliche Gesundheit verbunden sein.

Summary: Heat episodes in Germany during the 20th und 21st century – Heat episodes (HE) are time intervals of at least 5 days with a daily maximum of surface air temperature of 30° C or above in which no day exists with a maximum temperature below 25 °C. Analyzed are the stations Hamburg, Berlin, Dresden, Jena and Karlsruhe. According to the mean climate conditions there are typical differences between the Northern and Southern part of Germany. HE happen from May to September. The decadal frequencies of the number of HE and their characteristics show in connection with corresponding variations of the atmospheric circulation a considerable variability as well as an increasing trend during the 20th century. By means of the regional climate model REMO (Max-Planck-Institute Hamburg) and appropriate greenhouse gas scenarios of IPCC, a strong increase of the frequency of HE has been estimated, especially for the second half of the 21st century. The strong increase of HE maybe connected with an unfavourable impact on nature, economy and man’s health.

« zurück