(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: GESUNDHEITSRISIKEN – GEFAHREN FÜR PFLANZEN, TIERE & MENSCHEN

Kap.3 Aktuelle und potenzielle Gefahren für die Gesundheit

3.2 Indirekt durch Krankheitsüberträger (VEKTOREN)

3.2.18  Vektorübertragene Virenerkrankungen bei Wiederkäuern in Europa durch globale Erwärmung?

Heinz Mehlhorn, Institut für Parasitologie der Heinrich Heine Universität Düsseldorf


 

Zusammenfasssung: Vektorübertragene Virenerkrankungen bei Wiederkäuern in Europa durch globale Erwärmung? Seit 2006 wurde ganz Europa von zwei hintereinander ablaufenden Virusepidemien bei Wiederkäuern betroffen. Die Blauzungenvirusepidemie (bluetongue, BTV) in den Jahren 2006-2009 und die Epidemie durch das Schmallenberg-Virus (SBV) seit 2011 folgten in kurzen Abstand aufeinander. Beiden ist gemeinsam, dass die ersten Herde von infizierten Tieren im Grenzgebiet von Deutschland-Holland-Belgien nachgewiesen wurden, von wo sich die jeweils vom Friedrich-Löffler-Institut (Riems) nachgewiesenen Viren sich konstant ost-, west- und südwärts ausbreiteten. Während die Blauzungenerkrankung hohe Todesraten bei adulten Schafen und Rindern bewirkte, führte das Schmallenberg-Virus bei adulten Tieren lediglich zu milden Symptomen, die oft unbemerkt blieben. Bei Foeten traten aber besonders schwere Symptome mit hoher Mortalität auf. Während die BTV-Epidemie als Folge den Serotyp 8 durch ein in Rekordzeit von 4 Firmen entwickeltes Vakzin gestoppt werden konnte, scheint sich die Schmallenberg-Virus-Epidemie abzuschwächen, weil offenbar einmal infizierte Rinder eine gewisse Immunität erreichen. Auch gegen dieses Virus werden in Kürze Impfstoffe bereit stehen. Natürlich stellt sich in Anbetracht der Tatsache, dass sowohl das BTV- als auch das SBV-Virus offenbar aus fernen Ländern nach Europa gelangt ist, die Frage nach den Ursachen der Einwanderung. Ist es die langsam fortschreitende Klimaerwärmung, die die Bedingungen für die Invasion wärmeliebender Vektoren (Überträger) bietet, oder ist es die heute ablaufende Globalisierung des Waren- und Tiertransports von einem Ende der Welt zum anderen. Da die Überträger (sog. Gnitzen der Gattung Culicoides) der beiden Virusarten einheimische Insekten sind, ist die Klimaerwärmung nicht für die Seuchenausbrüche verantwortlich, sondern es ist viel wahrscheinlicher, dass dies eine Folge der Globalisierung ist. Zwar ist in beiden Fällen (BTV, SBV) unklar, ob die Viren in Containern enthaltenen ausländischen Gnitzen oder in latent infizierten Tieren (bzw. Blut, Sperma etc.) in Europa „eingereist“ sind. Sie haben jedoch in Europa empfängliche Überträger gefunden. Dies lässt befürchten, dass sich „Good Old Europe“ auf weitere unerwünschte Seuchenzüge gefasst machen muss.

Summary: Vector virus infection in ruminants in whole Europe – through global warming? Since 2006 whole Europe was hit by two virus epidemics in ruminants, which followed each other: Bluetongue disease (BTV) in the years 2006-2009 and occurrence of the so-called Schmallenberg viral epidemic (SBV) 2011-2013. While BTV introduced extreme mortality rates among adult cattle and sheep, SBV struck mainly affected the foetus of ruminants. In both epidemics the first cases of infected hosts were found close to the connecting borders of Germany, Belgium and the Netherlands, from where spreading occurred. As well in both cases the vectors were the same: midges of the genus Culicoides (e.g. C. obsoletus). After severe losses in cattle and sheep the Bluetongue virus epidemic due to serotype 8 was finally stopped by help of a vaccine. In the case of the Schmallenberg virus the progress of the epidemic slowed considerably down without the use of the now available vaccination. Since mainly foetal or newborn animals had been hit and adults showed only slight signs of disease, apparently the immune system of previously infected adults had been boostered, so that foetal infections were reduced. Both epidemics had their origin in the import of original viruses, which have their main distribution in far-away-overseas countries. At the beginning of the epidemics it was believed that global warming could be a reason for these outbreaks. However, since it is clear that the vector species (the midges of the genus Culicoides) inhabit definitively whole Europe, the phenomenon of globalization (i.e. transportation of goods and animals from one end of our world to the other) is probably at least the main reason for these outbreaks of severe viral diseases in Europe. Other agents of diseases will surely follow on these pathways.

« zurück