(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: GESUNDHEITSRISIKEN – GEFAHREN FÜR PFLANZEN, TIERE & MENSCHEN

Kap.3 Aktuelle und potenzielle Gefahren für die Gesundheit

3.2 Indirekt durch Krankheitsüberträger (VEKTOREN)

3.2.7  Die Stechmückenfauna Deutschlands im Wandel der Zeit – Stechmücken als Indikatoren für Klimaveränderung

Norbert Becker, Centre for Organismal Studies (COS), Universität Heidelberg- KABS e.V. Waldsee


 

Zusammenfassung: Die Stechmückenfauna Deutschlands im Wandel der Zeit – Stechmücken als Indikatoren für Klimaveränderung – Die Stechmückenfauna Deutschlands im Wandel der Zeit – Die Stechmücken werden seit Beginn des 20sten Jahrhunderts wegen ihrer Bedeutung als Lästlinge und wegen ihrer human-medizinischen Bedeutung intensiv studiert. Mohrig (1969) gibt eine hervorragende Zusammenfassung der Culicidenforschung bis in die 1960er Jahre. In seinem Standardwerk „Die Culidicen Deutschlands“ beschreibt er 46 Stechmückenarten für Deutschland. Die Wissenschaftler der KABS und der Universität Heidelberg haben seit 1976 die Stechmückenfauna intensiv studiert und zwischen 1995 und 2012 fünf neue Stechmückenarten für Deutschland nachweisen können: Uranotaenia unguiculata (Lynch Arribalzaga) 1995, Aedes albopictus (Skuse 1894) 2007, Ochlerotatus japonicus japonicus (Theobald 1901) 2009, Culiseta longiareolata (Macquart) 2011 und Anopheles daciae 2012. Uranotaenia unguiculata und Cs. longiareolata sind zwei Arten, die besonders im mediterranen Raum häufig vorkommen und Wärmeliebend sind. Ihre Verbreitung könnte durch die weltweit ansteigenden Temperaturen begünstigt worden sein, allerdings sind beide ornithophile Arten, die auch hätten übersehen werden können. Aedes albopictus und Oc.j. japonicus sind im Rahmen der Globalisierung mit Handelsgütern bzw. als blinde Passagiere in Kraftfahrzeugen nach Deutschland eingeschleppt worden. Im Rahmen eines Surveillance-Programms entlang der A5 werden seit 2007 regelmäßig Imagines und auch Eigelege von Aedes albopictus nachgewiesen. Oc. j. japonicus hat sich in Baden-Württemberg sowie in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen weitflächig verbreitet und gilt nun als etablierte Art für Deutschland. Insbesondere die Ausbreitung von Ae. albopictus wird durch die Klimaerwärmung begünstig. Die rapide Ausbreitung von Ae. albopictus und Oc. j. japonicus sowie die damit verbundenen Risiken der Übertragung von Krankheitserregern, insbesondere von Arboviren auf den Menschen, haben dazu geführt, dass die Culicidenforschung erneut im Fokus der Wissenschaft steht. Ein Konsortium von Instituten wird vom Bundesministerium für Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Robert-Koch-Institut finanziell unterstützt, um Ausbreitung der exotischen Mücken zu untersuchen und ggf. einzudämmen.

Summary: The Mosquito Fauna of Germany in a changing World – Since the beginning of the 20th century the mosquitoes of Germany have been intensively studied due to their importance as nuisance and vector species. Mohrig (1969) gives an excellent summary of the state of art of the occurrence of mosquitoes and research on Culicidae until the 1960ies. In his classic work “Die Culiciden Deutschlands,” he describes 46 mosquito species for Germany. With the establishment of the “German Mosquito Control Association (KABS )” in 1976 the research on culicids has been intensified again. The scientists of the University of Heidelberg and KABS could prove five new species of mosquitoes for Germany between 1995 and 2012 namely Uranotaenia unguiculata (1995), Aedes albopictus (2007), Ochlerotatus j. japonicus (2009), Culiseta longiareolata (2011) as well as Anopheles daciae (2012). Uranotaenia unguiculata and Cs. longiareolata are two species that often occur, especially in the Mediterranean area due to their preference for warmer climates. Their occurrence in Germany might be favored by an increasing temperature. However, due to their ornithophilic biting behaviour it cannot be excluded that they have been overlooked in the past. Aedes albopictus and Oc. j. japonicus have been introduced to new territories such as Germany in the context of globalization with trade goods, increased mobility of humans by means of vehicles. In particular, the spread of the originally tropical species Ae. albopictus is favored by global warming. The rapid spread of Ae. albopictus and Oc. j. japonicus , and the related risk of transmission of human pathogens, especially of arboviruses, increased the awareness of scientists, health authorities and the public and led to an intensive surveillance program for exotic mosquito species in Germany. A consortium of institutions receive funds from the Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB) to investigate the occurrence of exotic mosquitoes and to curb their further spread.

« zurück