(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: POLARREGIONEN

Kap.2 Meeresströmungen, Eis und Stürme

2.8  Veränderung der Dicke und Ausdehnung des Polarmeereises

Dirk Notz, Max Planck Institut für Meteorologie, Hamburg


 

Zusammenfassung: Veränderung der Dicke und Ausdehnung des Polarmeereises – Das Meereis, das weite Flächen des Arktischen Ozeans und des Südlichen Ozeans bedeckt, hat sich in den letzten Jahren auf ganz unterschiedliche Weise entwickelt: In der Arktis ist das Volumen des Meereises insbesondere im Sommer sehr stark zurückgegangen, sowohl die Ausdehnung als auch die Dicke des Eises haben sich in den letzten Jahrzehnten etwa halbiert. In der Antarktis hingegen scheint das Eis auf dem Südlichen Ozean sogar leicht zuzunehmen. Der Grund für diese Unterschiede liegt in der unterschiedlichen Geometrie der Ozeane: im Arktischen Ozean ist das Eis weitestgehend gefangen, hier ist die Ausdehnung des Eises primär durch die Lufttemperatur bestimmt. Im Südlichen Ozean, wo sich das Eis frei ausbreiten kann, bestimmen hingegen vor allem Winde und die Temperatur des Ozeans die Ausdehnung.

Changes of the Thickness and Extent in the Sea-Ice: In recent years, the sea ice that covers large parts of the Southern Ocean and of the Arctic Ocean has evolved in strikingly different ways. In the Arctic, the volume of sea ice has decreased substantially, in particular in summer. Both thickness and extent have decreased by about 50 % throughout the past decades. In the Antarctic, however, there seems to be even a small increase in sea-ice coverage. These differences come about by the different geographic setting. In the Arctic Ocean, the ice is largely trapped by the surrounding land masses. Hence, its extent depends primarily on air temperature. In the Southern Ocean, sea ice instead free to drift. There, its extent depends primarily on wind patterns and oceanic temperature.

« zurück