(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: POLARREGIONEN

Kap.3 Flora, Fauna und Ökosysteme

3.12  Marine Biodiversität in den Polarregionen nach der Volkszählung der Meere

Angelika Brandt (Universität Hamburg)


 

Zusammenfassung: Marine Biodiversität in den Polarregionen – Die heutige marine Biodiversität im Südpolarmeer resultiert aus der geologischen Entwicklungsgeschichte der Gondwanakontinente, der damit verbundenen hydrographischen Veränderung und den historischen Seewegen, dem globalen Klimawandel, faunistischen Extinktionen, der Ausbreitungsfähigkeit von Arten, physiologischen Anpassungen sowie der Zoogeographie und Evolution der Taxa, die sich aus den geologischen Veränderungen ergeben haben. Im Allgemeinen ist Biodiversität in der jüngeren Arktis niedriger als in der vergleichsweise älteren Antarktis, allerdings ist sie doch höher als zu Beginn der Polarforschung postuliert wurde. Durch die Isolation der antarktischen Schelffauna zeigt ist der Endemismusgrad hoch, z. B. mehr als 90% bei den Fischen, Flohkrebsen und Schlickkrebsen. Im arktischen Ozean sind die Schelfe nicht isoliert, aber die Tiefseebecken. Da es aber bisher nur sehr wenige biologische Untersuchungen in der arktischen Tiefsee gibt ist es schwer Angaben zum prozentualen Anteil von Tiefsee-Endemiten zu geben.

The Marine Biodiversity in the Polar Regions: The present day biodiversity of the Southern Ocean marine faunas is the result of the geologic evolution of the continents, the subsequent change of the hydrography and paleoseaways, the global climate change, faunal extinctions, dispersal capabilities, physiological adaptations, and the zoogeography and evolution of the taxa which result from this geological framework. In very general terms, the biodiversity is slightly lower in the younger Arctic compared to the more ancient Antarctic, however, not as low as it had been postulated earlier. Due to the isolation of the Antarctic shelf fauna, the endemism of many taxa are very high in the Antarctic, more than 90% for example for fish, Amphipoda and Cumacea. In the Arctic Ocean, the shelves are not isolated, but the deep-sea basins are. However, until now there were only very few biological investigations done in the Arctic, therefore it is not possible to present percentages of Arctic deep-sea endemism until now.

« zurück