(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Warnsignal Klima: POLARREGIONEN

Kap.4 Weltklima und Polarregionen

4.1  Wechselwirkungen zwischen arktischem Meereis und der atmosphärischen Zirkulation

Klaus Dethloff, Dörthe Handorf, Annette Rinke, Wolfgang Dorn & Ralf Jaiser
(Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung, Potsdam)


 

Zusammenfassung: Wechselwirkungen zwischen arktischem Meereis und der atmosphärischen Zirkulation – Änderungen der arktischen Meereisbedeckung stehen in enger Wechselwirkung mit der Variabilität der großskaligen atmosphärischen Telekonnektionsmuster, insbesondere mit den Änderungen der Arktischen und Nordatlantischen Oszillation (AO bzw. NAO). Eine anhaltende positive Phase der winterlichen AO/NAO, wie sie in den 1990er Jahren auftrat, kann zu einem Rückgang des arktischen Meereises beitragen. Andererseits ist der in den letzten Jahren beobachtete beträchtliche RÜckgang der arktischen Meereisausdehnung im Sommer mit der Ausprägung von atmosphärischen Zirkulationsmustern im nachfolgenden Winter verbunden, welche die negative Phase der NAO widerspiegeln und demgemäß zu kälteren und trockenen Wintern in Nord- und Mitteleuropa führen. Regionale und globale Klimamodellsimulationen können einige der beobachteten atmosphärischen Reaktionen auf niedrige und hohe Meereiskonzentrationen wiedergeben, wobei die simulierten Änderungen in den atmosphärischen Zirkulationsmustern vom räumlichen Muster der Eisverteilung abhängen.

Relationship between Artic sea ice and atmospheric circulation: Arctic sea ice cover changes both impact and respond to the variability of large-scale atmospheric teleconnection patterns, in particular to the variability of the Arctic Oscillation (AO) and North Atlantic Oscillation (NAO). It is known that a prolonged positive phase of the wintertime AO/NAO like that occurring during the 1990ies, can contribute to the thinning of Arctic sea ice. On the other hand, the pronounced recent decline in Arctic sea ice cover in late summer is associated with circulation patterns in the following winter season, which resemble the negative phase of the NAO and thus leading to colder and dryer winter conditions over North- and middle Europe. Model results obtained with regional and global climate models reproduce some of the observed atmospheric responses to low and high sea ice concentration, whereby the simulated changes of the atmospheric circulation patterns strongly depends on the pattern of sea-ice distribution.

« zurück