(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Versalzung führt zu Verlusten von Böden

Versalzung führt zu Verlusten von Böden

Bild: Versalzenes Gebiet im Yanqi Becken (China) als Folge einer intensiven Bewässerungslandwirtschaft (Photo: Philip Brunner)

In ariden und semi-ariden Regionen wird eine Versalzung von Böden beobachtet, wenn eine Bewässerung des Bodens nicht richtig erfolgt. Mit der Verdunstung von Wasser werden die im Wasser gelösten Salze angereichert. Reicht die Bewässerungsmenge nicht aus, das Salz über Oberflächendränagen zu spülen, akkumuliert Salz. Wird ohne Drainage mit Oberflächenwasser bewässert, steigt der Grundwasserspiegel. Dadurch können vorhandene Salze an die Oberfläche transportiert werden. Falls der Grundwasserspiegel über ein kritisches Minimum steigt, wird die Versalzung durch Verdunstung beschleugnigt. Durch die Erderwärmung und Wasserknappheit wird sich das Problem der Versalzung verstärken.

» Mehr Details im Buch WARNSIGNAL KLIMA: Genug Wasser für alle? Kap. 3.2.9 (P. Brunner). Hrsg. Lozán, Grassl. Karbe … 2011)