(bis heute stehen 450 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Wasser_kap4.1

4. WAS SOLL GETAN WERDEN     4. WHAT SHOULD BE DONE?

Um die von den Vereinten Nationen vereinbarten Millenniumsziele bis 2015 aber auch das zentrale Ziel der Klimakonvention zu erreichen, wird durch Experten eine Reihe von Maßnahmen im Wassersektor empfohlen. Einerseits müssen die Klimaänderungen abgeschwächt werden, um die Wahrscheinlichkeit für extreme hydrologische Ereignisse wie Dürren und Überschwemmungen zu reduzieren. Andererseits sind neue Möglichkeiten zu erschließen, mit denen Wasser gespart bzw. es effizienter genutzt werden kann. In der Landwirtschaft gilt die Devise, mehr Nahrungsmittel mit der gleichen Wassermenge zu erzeugen. Hier sind resistente
Pflanzen gegen Trockenheit bzw. Sorten mit höheren Erträgen gefragt. In der Wasserwirtschaft sollte sich ebenfalls immer mehr der Gedanke der Nachhaltigkeit durchsetzen, der bei Gewässern u.a. vorsieht, nicht mehr Wasser zu entnehmen als sich erneuern kann. Ferner sind Seen und Flüsse sowie das Grundwasser vor Verschmutzung und Kontamination zu schützen. In ariden und semi-ariden Regionen, in denen Flüsse und Seen von mehreren Anrainerstaaten genutzt werden, sollte die Nutzung des Wassers in Partnerschaft und Kooperation erfolgen und müssen Konflikte vermieden werden. Eine zentrale Frage der Millenniumsziele ist ferner, wie das Menschenrecht auf genügend Wasser für alle gesichert werden kann. Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Antwort auf die Frage, ob die Privatisierung der Wasserversorgung einen Beitrag zur Lösung der globalen Wasserkrise leisten kann.

THE GLOBAL WATER CRISIS WILL REACH IN COMING YEARS UNFORESEEN DIMENSIONS. TODAY MORE THAN 1.2 BILLION PEOPLE HAVE NO ACCESS TO CLEAN DRINKING WATER, AND ABOUT 2.4 BILLION NO ACCESS TO FUNCTIONING SANITATION DEVICES. THE GOALS OF THE UNITED NATIONS IS THE 50%-REDUCTION OF THESE NUMBERS UNTIL 2015. TO REACH THESE GOALS OR A PART OF THEM THERE ARE LARGE NUMBERS OF RECOMMENDATION FROM THE EXPERTS. WE HAVE TO PROTECT CLIMATE IN ORDER TO LOWER THE PROBABILITY FOR EXTREME HYDROLOGICAL EVENTS LIKE DROUGHTS AND FLOODS. OTHER IMPORTANT STEPS ARE THE STOP OF THE CONTAMINATION OF SURFACE WATERS AND GROUNDWATERS, EFFICIENT UND SUSTAINABLE MANAGEMENT OF SCARCE WATER RESOURCES IN ARID AND SEMI-ARID REGIONS. ON THE OTHER HAND WE HAVE TO INTRODUCE NEW WATER SAVING MEASURES, CONCEPTS AND TECHNOLOGIES IN THE URBAN (E.G INNOVATIVE SANITATION SYSTEMS) AND INDUSTRIAL SECTOR (E.G. INTRODUCTION OF OWN WASTEWATER TREATMENT PLANT). IN AGRICULTURE THE KEY IS THE PRODUCTION OF MORE FOOD WITH LESS WATER. NEW PLANTS WITH BETTER HEAT TOLERANCE, IMPROVED DROUGHT AND SALT RESISTANCE SHOULD BE INTRODUCED. IT IS IMPORTANT FOR COASTAL COUNTRIES TO PROMOTE RESEARCH AND DEVELOPMENT IN WATER DESALINATION TECHNOLOGY. INTERNATIONAL CONFLICT IN USING WATER IN ARID AND SEMI-ARID REGIONS HAVE TO BE SOLVED IN COOPERATION. CENTRAL QUESTIONS ARE THE HUMAN RIGHT OF ENOUGH WATER FOR ALL AND HOW PRIVATISATION OF THE WATER SUPPLY CAN CONTRIBUTE TO SOLVE THE GLOBAL WATER CRISIS.

4.1 Maßnahmen zum Klimaschutz (Hartmut Graßl)
4.1 Measures for climate protection (Hartmut Grassl)

Measures for climate protection: Climate protection, i.e. the dampening of the anthropogenic global climate change rate, needs global action. A large part of the projected warming in the 21st century is due to positive feedbacks of water cycle components. Staying within the climate window of maximum tolerable mean global warming (+2 °C until 2100) translates into an equivalent carbon dioxide (CO2) concentration in the atmosphere of about 450 ppmv. It can only be reached by a rapid energy system transformation away from the fossil fuels oil and coal towards renewable energies, whose prerequisite is internalisation of external costs, hence a strong political will.