(bis heute stehen 520 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Liste der beteiligten Institutionen

– Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven
– Angewandte Klimatologie – Universität Duisburg-Essen
– Barcelona Supercomputing Center (Spanien)
– Biozentrum Klein Flottbek – Universität Hamburg
– Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
– Center for International Climate Research (Cicero), Oslo, Norway
– Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) – Universität Hamburg
– Climate Change, Environment & Infrastructure – Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
– Climate Risks and Natural Hazards, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re)
– Department für Wald und Bodenwissenschaften – Universität für Bodenkultur, Wien (Österreich)
– Department of Geography, Simon Fraser – University, Burnaby (Kanada)
– Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (UBA), Berlin
– Deutscher Wetterdienst (DWD), Offenbach
– Deutscher Wetterdienst, Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung, Freiburg
– Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Potsdam
– Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ), Hamburg
– European Commission, Joint Research Centre (JRC) – Ispra (VA), Italy
– European Severe Storms Laboratory, c/o DLR, Wessling
– Fachbereich Landbau und Nachwachsende Rohstoffe – Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
– Fachbereich Physik – Universität Konstanz
– Geographisches Institut – Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
– GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
– Geowissenschaften – Eberhard Karls-Universität Tübingen
– Germanwatch e.V., Bonn
– Institut für Atmosphäre und Umwelt – Goethe-Universität Frankfurt am Main
– Institut für Geographie – KlimaCampus Hamburg – Universität Hamburg
– Institut für Geographie – Universität Augsburg
– Institut für Geographie und Geologie – Julius-Maximilians-Universität Würzburg
– Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit (IHPH) – Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
– Institut für Küstenforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG)
– Institut für Meteorologie – Freie Universität Berlin
– Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK-TRO) Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
– Institut für Ökologie, Evolution und Diversität – Goethe-Universität, Frankfurt am Main
– Institute of Research for Development, Marseille, France
. Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow
– Justus-Liebig-Universität Giessen
– Katholieke Universiteit Leuven, Belgien
– Leipzig Institut für Meteorologie (LIM) – Universität Leipzig
– Maritime Klimaüberwachung, Deutscher Wetterdienst, Hamburg (DWD)
– Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), Hamburg
– Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re)
– Nepal Health and Research Council, Katmandu (Nepal)
– nowcast GmbH – München
– Ökologie Bielefeld
– Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
– Tornado Arbeitsgruppe e.V., Mainz
– Umweltbundesamt (UBA) (Dessau-Roßlau)
– Universidad de Alcala, (Spanien)
– Universität Bremen, Ökologie
– Wattenmeerstation Sylt, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
– Wuppertal Institut