(bis heute stehen 520 klimarelevante wissenschaftliche Artikel zur Verfügung)

Wetterextreme_Kap.3.2

3.2 Dürre in Europa

Jürgen V. Vogt, Jonathan Spinoni & Gustavo Naumann

Dürre in Europa: In den letzten Jahrzehnten wurden ausgedehnte Regionen Europas wiederholt von Dürren heimgesucht, oftmals mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Der Schweregrad dieser Auswirkungen hängt dabei nicht nur von der Intensität und Dauer der Dürre, sondern auch vom jeweiligen Schadenspotenzial und der Schadensanfälligkeit ab. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist dabei ein Trend zu einer zunehmenden Dürrehäufigkeit und -intensität, vor allem in Südeuropa aber auch in Teilen von West-, Mittel- und Osteuropa festzustellen. Unter einem fortschreitenden Klimawandel wird sich dieser Trend bis zum Ende des 21. Jahrhunderts fortsetzen und zu einen zunehmenden Süd-Nord Gradienten führen. Neuere Gesetzesinitiativen zeugen von einem zunehmenden politischen und öffentlichen Bewusstsein für die Problematik und von einem langsamen Wechsel weg vom Katastrophenmanagement hin zu einem vorbeugenden Risikomanagement. Letzteres bedarf adäquater Überwachungs- und Vorhersageinstrumente, eines öffentlichen Bewusstseinswandels und der Einführung von gesetzlichen Regelungen und Praktiken zum Dürremanagement.

Droughts in Europe: Europe was repeatedly affected by droughts of varying extent, duration and intensity with severe impacts on the economy, society and natural ecosystems. The severity of these impacts not only depends on the characteristics of the drought event, but also on the exposed assets, the economic and natural vulnerability of the affected regions and the coping capacity of societies. Over the second half of the 20th and the beginning of the 21st century, a trend for an increase in drought frequency, duration and intensity is recognisable for various European regions, notably for the Mediterranean. The adverse effects of climate change will likely exacerbate this situation, leading to an increasing gradient from the more drought-prone southern regions to the less affected northern regions, without sparing Western and Central Europe. Recent political initiatives demonstrate a growing political and public awareness of the problem and try to promote a change of paradigm, away from the prevailing disaster management to a pro-active risk management. The latter entails the development of appropriate monitoring and forecasting systems, the promotion of a water-saving culture, and the implementation of drought policies and drought management plans across the European continent.