Der Klimawandel ist inzwischen in den Städten deutlich spürbar. So steigt nicht nur die mittlere Temperatur, sondern auch die Anzahl von Sommertagen und heißen Tagen mit teilweise bedenklichen gesundheitlichen Auswirkungen.

Auch wenn wir die Temperaturzunahme in den Städten planerisch kaum beeinflussen können, haben wir jedoch die Möglichkeit, kleinräumig die gefühlte Temperatur stark zu reduzieren. Im westlichen geschieht dies durch die Reduktion der Strahlungstemperatur (lang- und kurzwellig) und durch die Evapotranspiration von grüner Infrastruktur.

Zur grünen Infrastruktur in Städten gehören große und kleine Parkanlagen, Friedhöfe, Kleingärten, Brachflächen, Spielplätze, Sportflächen, Straßenbegleitgrün, Straßenbäume, Grü­ne Gleistrassen, Fassadengrün, sowie Waldflächen.

In den Videos:

“Urban Climate and Climate Change in Stuttgart” https://youtu.be/-k8171DMNbs

und

“Green Infrastructure and Climate Change in Cities”  https://youtu.be/l7wQB5V-IQ0

wird die Notwendigkeit des Handelns am Beispiel von Stuttgart gezeigt so wie die Möglichkeiten und die Wirkungen grüner Infrastruktur zur Klimawandelanpassung in Siedlungsräumen. Auch gibt es Hinweise auf die Verwendung „Blauer Infrastruktur“ zur Stadtklimaverbesserung.

Autor Prof.Dr. Jürgen Baumüller

Stuttgart

 

Informationen mit 50 aktuellen Beiträgen zum Thema Stadtklima sind unter

Warnsignal Klima: Die Städte

frei zum Herunterladen